Freiheit. Gerechtigkeit. Solidarität.

© Dominik Butzmann
© Dominik Butzmann

Die Boizenburger Arbeiterklasse, in erster Linie Arbeitnehmer in der Elbe-Werft und den Fliesenwerken, organisiert sich schon bald nach der Gründung der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Die erste Gründung einer SPD-Ortsgruppe erfolgte bereits im Jahr 1878.

Durch die schnell steigenden Mitgliederzahlen, erfolgte die Gründung des Ortsvereins in

Boizenburg. Aus Berichten und Zeitungsartikel ist zu entnehmen, das sich Boizenburger Sozialdemokraten aktiv und verantwortungsvoll in die Stadtpolitik, auf der Landesebene und im Reichstag einbrachten.

Bis zum Verbot der SPD im Jahre 1933 durch die Nazis, gab es immer wieder Demütigungen und Verfolgungen der Sozialdemokraten in Boizenburg. Nach dem 2. Weltkrieg, in der damaligen DDR wurde eine Vereinigung der SPD (O. Grotewohl) und der KPD (W. Pieck) erzwungen.

 

Nach der Wiedervereinigung  gründete sich am 12. Dezember 1989 der SDP-Ortsverein Boizenburg in der DDR neu, bevor dann im Januar 1990 die Umbenennung in SPD erfolgte.

Der SPD-Ortsverein Boizenburg/Elbe nahm schnell viele neue Mitglieder auf und wurde mit über 50 Mitgliedern einer der größten Ortsvereine in Mecklenburg-Vorpommern. Die Mitglieder und viele Sympathisanten setzten die solide und verantwortungsvolle Kommunalpolitik der SPD in Boizenburg/Elbe fort, zum Wohle der Stadt. Bei den ersten freien Kommunalwahlen erzielte die SPD 1990 ein starkes Ergebnis. Abgesehen von der Legislaturperiode 2004 - 2009 stellte die SPD immer die stärkste Fraktion in der Stadtvertretung in Boizenburg und auch den Bürgervorsteher bzw. die Bürgervorsteherin. Auch die aktuelle Bürgervorsteherin hat ein SPD-Parteibuch. Auch wenn die SPD nicht stärkste Fraktion ist, verständigten sich drei Fraktionen auf die Wahl von Heidrun Dräger.

Am 12. Dezember 2009 feierte der Ortsverein sein 20-jähriges Bestehen nach der Wiedervereinigung und der Neugründung. Als Ehrengast durfte der ehemalige Ministerpräsident und SPD-Landesvorsitzende, Erwin Sellering, begrüßt werden.

 

 

Dies ist ein kleiner Überblick, der nicht vollständig sein kann, weil er sonst zu lang wird.

Vor allem die Geschichte der SPD-Gründung schwer zu dokumentieren ist, da die SPD-Mitglieder im Ortsverein bis zum Verbot durch die Nazis viele Dokumente vernichtet haben.

 

Heinz Gohsmann

Mitglied im Ortsverein Boizenburg/Elbe

 

 

überarbeitet von Kristoph-Felix Piepke